76 einhalb Tassen Wasser - oder: Wie fange ich einen Delphin?
76 einhalb Tassen Wasser

für Jürgen

Manchmal,
manchmal, wenn mir die Gedanken und Selbstzweifel den Kopf platzen lassen,
wünsch ich mir den Knopf für meinen Kopf zu finden.
Zum Ausschalten.
Nur einen Augenblick vollkommene Stille.

Manchmal,
manchmal, wenn ich mich selbst nicht mehr leiden kann,
wenn ich die Schmerzen nicht mehr ertragen kann,
möchte ich den Reißverschluß finden,
um meine Haut abzulegen.
Nur einen Augenblick vollkommene Freiheit.

Manchmal,
manchmal, wenn all die Sorgen tonnenschwer auf meinen Schultern lasten,
wünsch ich mir den Hebel zu finden,
die Schultern mit der Last auszurenken.
Nur einen Augenblick vollkommene Leichtigkeit.

Manchmal,
manchmal, wenn mir alles zu viel ist,
meine Füße, schwer wie Blei, mich nicht mehr tragen,
wünsch ich mir das Sprungbrett zu finden,
mit dem ich davon springen kann.
Nur einen Augenblick vollkommen Schweben.

Manchmal,
manchmal, wenn ich verzweifelt suche nach
Knopf, Reißverschluß, Hebel und Sprungbrett,
manchmal ist plötzlich ein Freund, nimmt mir die Suche
und einen Augenblick lang ist es als hätte ich
Knopf, Reißverschluß, Hebel oder Sprungbrett gefunden.
Ziemlich oft hilft das und
der Kopf ist freier
die Haut passt besser
die Schultern sind leichter
die Füße tragen besser.

Manchmal,
und das dann doch ziemlich oft,
bin ich froh
keinen Knopf
keinen Reißverschluß
keinen Hebel
kein Sprungbrett
gefunden.
Ich weiß nicht, bliebe es
nur ein Augenblick?

Oft!
Oft bin ich dankbar allen meinen Lieben und Freunden.

 

©Grete B., 10.09.2015

Hinterlasse einen Kommentar

  • Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zur Werkzeugleiste springen